Ambulantes Operationszentrum Niebüll

Operation vor Ort und dann nach Hause

Der medizinische Fortschritt macht es möglich: Operationen, für die ein Patient früher einige Tage in ein Krankenhaus gehen musste, können heute sehr schonend in einem Ärztezentrum mit ambulantem OP-Bereich durchgeführt werden. Nach der OP bleibt der Patient noch einige Zeit in einem Ruheraum und darf dann wieder nach Hause.

Viele Vorteile für die Patienten

„Das ambulante Operieren hat sehr viele Vorteile für die Patienten: Wir arbeiten mit nur ganz kleinen Schnitten - minimal-invasiv - bei den Operationen. Dies und eine nur kurze Betäubung sind für den Körper wenig belastend und die Patienten erholen sich meist schnell wieder", erklärt Dr. med. Jochen Caesar, Spezialist für Handchirurgie und Leitender Arzt des MVZ. 

Eine anstrengende An- und Abreise und ein mehrtägiger Krankenhausaufenthalt entfallen, wenn ambulant operiert werden kann. Dies ist nicht nur für die Patienten, sondern auch für die Angehörigen von großem Vorteil.  Zudem ist das Umfeld sehr persönlich. Die Vorbesprechung findet direkt hier vor Ort mit Ihrem Facharzt statt, der Sie auch operiert. Die Nachsorge kann auch bei uns erfolgen“, so der Facharzt Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie.

„Auch eine anschließende Reha kann heute ganz bequem ambulant durchgeführt werden. Hier empfehlen wir  den Patienten wohnortnah und individuell geeignete Reha-Praxen. Eine mehrwöchige Reha in einer weit entfernten Klinik ist nur selten erforderlich.“
 

Was kann ambulant operiert werden?

Sie gehen mit oft starken Schmerzen, Taubheitsgefühlen oder Kribbeln einher: Verschleißerscheinungen der Gelenke, der Sehnen, der Nerven und der Gefäße oder auch die Folgen von Verletzungen an den Händen oder den Füßen sind Erkrankungen, die meist sehr gut ambulant operiert werden können.

Im Bereich der Hände sind dies etwa:

  • Einengungen von Nerven: Karpaltunnelsyndrom, Pronatorlogensyndrom, Ulnarisrinnensyndrom, Supinatorlogensyndrom und weitere Nervenkompressionssyndrome des Nervus medianus, ulnaris und radialis
  • Tennisellenbogen und Golferellenbogen (Epicondylitis humeri radialis et ulnaris)
  • Schnappfinger (Einengung des 1. Strecksehnenfaches)
  • Denervation’s OP
  • Entfernung von Ganglien - so genanntes „Überbein“
  • Entfernung von kleinen Tumoren
  • eingewachsene Zehennägel

Für wen ist eine ambulante OP geeignet?

Eine ambulante OP ist sehr schonend und auch für Menschen mit Vorerkrankungen oder für älteren Menschen gut geeignet.

Ambulant operiert wird nur, wenn es wirklich notwendig ist: Sorgfältige Untersuchungen, Diagnostik und Beratung gehen jedem Eingriff voraus. Nur wenn konservative Therapien  wie zum Beispiel Krankenhgymnastik / Physiotherapie oder medikamentöse Therapien nicht ausreichend Erleichterung bringen, ziehen wir eine ambulante OP in Erwägung. 

„‚Ein Karpaltunnel-Syndrom ist sehr schmerzhaft: Lohnt sich die OP auch noch im Alter?‘, das werde ich sehr oft gefragt“, berichtet Dr. Jochen Caesar.
„‚Natürlich‘ ist die Antwort. Die OP am Karpaltunnel ist ein kleiner Eingriff, der keine Vollnarkose erfordert. Das geht auch im hohen Alter und ist ambulant besonders schonend.“
 

Wie ist der Ablauf einer ambulanten Operation?

Im Rahmen einer ganzheitlichen Therapie bieten wir ambulante operative Eingriffe sowohl in unserer Praxis in Niebüll als auch in dem Ambulanten Operationszentrum der DIAKO in Flensburg an.

Ambulant operiert wird nur, wenn es wirklich notwendig ist: Sorgfältige Untersuchungen, Diagnostik und Beratung gehen jedem Eingriff voraus (Bild 1). Nur wenn konservative Therapien  wie zum Beispiel Krankengymnastik / Physiotherapie oder medikamentöse Therapien nicht ausreichend Erleichterung bringen, ziehen wir eine ambulante OP in Erwägung. 

Dazu wird in einem persönlichen Arztgespräch zunächst der geplante Eingriff genaustens erläutert und über die möglichen Risiken aufgeklärt (Bild 2).

Anschließend legen wir mit Ihnen zusammen einen Termin fest. Nach dem Aufklärungsgespräch wird der Patient gebeten, sich bei einem unserer Narkoseärzte vorzustellen.

An dem Tag der Operation werden Sie während des gesamten Ablaufs von der OP-Vorbereitung bis zur Entlassung von unseren Medizinischen Fachangestellten (MFA) und Anästhesieschwestern rücksichtsvoll und voller Verständnis betreut (Bild 3 bis 5).

Nach der OP werden Sie sich dann einige Zeit in unserem Ruheraum aufhalten (Bild 5), dann können Sie nach Hause zurückkehren. Wie Sie sich zuhause verhalten, ist abhängig von der Art des Eingriffs, dieses besprechen wir ausführlich vorab mit Ihnen und Sie können gern Fragen stellen.

Anschließend erfolgt dann eine engmaschige Nachbehandlung bei uns in der Praxis mit den notwendigen Verbandswechseln und Überwachung des Heilungsverlaufs.